Osteopathische Diagnostik

Krankengeschichte (Anamnese)

Mit einer ausführlichen Krankengeschichte können wir eine Diagnose erstellen.

Diese kann anhand bereits gemachte ärztliche Untersuchungen, sowie MRI, Röntgen, CT, Neurologische Tests, Labortest, Hörtests oder Sehtests gemacht werden.

 

Osteopathische Untersuchung

Diese besteht aus sanften manuellen, aber auch spürbare Techniken.

Hier gilt die MMM Regel:

 

1. M: Gelenksmobilität Untersuchung der Wirbelsäule sowie den Extremitätsgelenken und die Überlegung ob der Ursprung gelenksbedingt, neurologisch oder organisch bedingt ist

 

2. M: Die Untersuchung von der Beweglichkeit der inneren Organe. Räumliche Organbewegung oder segmentale Blockade welche auch für Organprobleme mitdeuten kann = Metabolische Probleme

 

3. M: Die Untersuchung der Bewegungseinschränkung zwischen Schädel und Kreuzbein (Rückenmark) = evtl. mentales Problem 

 

Zusatzhilfe

In unserer Praxis haben wir die Möglichkeit präzise mit den SO/Check Ihre Mineralstoffe, Spurenelemente und Schwermetalle im Gewebe zu messen. Vitamine und Mineralien sind für unseren Stoffwechsel unverzichtbar.

Als Ergänzung zur osteopathischen Behandlungen kann diese Auswertung die Diagnose mitbestimmen.